Trauerspiel Gemeindefinanzen, Ratsantrag 01.02.2018

Trauerspiel Gemeindefinanzen
Für die nächste Sitzung des Rates haben die Grünen beantragt, dass die hiesigen Bundes- und Landtagsabgeordneten sowie der Landrat des Kreises Siegen-Wittgenstein zu einer Ratssitzung im ersten Halbjahr 2018 eingeladen werden und dass die Verwaltung bei allen finanziellen Belastungen, die durch Gesetzgebung von Bund und Land NRW verursacht werden, dem Rat und der Öffentlichkeit mitteilt, wie sich diese auf den Haushalt der Gemeinde Wilnsdorf auswirken. Beispiele:
Kosten für die Betreuung von Flüchtlingen in den Jahren 2015 und 2016 konnten bisher nicht refinanziert werden.
Der Gemeinde entstehen neue Belastungen durch die Betreuung von Asylbewerbern, deren Anträge abgelehnt wurden, die aber Widerspruch gegen ihren Bescheid eingelegt haben.
In 2017 hat das AMZ alle Feuerwehrgerätehäuser überprüft, weil neue Gesetze und Erlasse dies veranlassten. Die notwendigen Maßnahmen erfordern einen Millionenbetrag, der durch den Gemeindehaushalt aufzubringen ist.
Das wichtige gesellschaftliche Problem, bezahlbaren Wohnraum in der Gemeinde schaffen zu können, muss ebenfalls zügig gelöst werden.

Mit diesem Beschlussvorschlag soll ein Zeichen gesetzt werden, dass die Gemeinde Wilnsdorf sich nicht in ihr Schicksal der permanenten Unterfinanzierung ergeben will.
Die kommunalen Finanzen müssen verbessert werden.